Zum Hauptinhalt springen

Abrechnung mit Leistungsketten

warning

Bitte beachten Sie: ::pixelmedic unterstützt sie beim Erstellen von GOÄ-Rechnungen. Voraussetzung für die korrekte Benutzung der Leistungsziffern und der Leistungsketten sind fundierte Kenntnisse der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und ihrer Vorschriften. Weder wir als Softwarehersteller noch die Software selbst (::pixelmedic) können diese Kenntnisse vermitteln. Die korrekte ärztliche Abrechnung liegt immer im Verantwortungsbereich des Arztes, der diese Software einsetzt.

Was sind Leistungsketten?#

Leistungsketten umfassen mehrere, zusammengehörige Leistungsziffern aus der amtlichen GOÄ und/oder Analogziffern der GOÄ. Zusätzlich zu den Leistungsziffern der GOÄ können auch typische Auslagen wie z.B. Medikamente, Verbrauchsmaterial o.ä. mit erfasst werden. Je Ziffer können Sie eine abweichende Steigerung, einen abweichenden Beschreibungstext, Begründungen und die Anzahl festlegen. Analoges gilt für Auslagen.

Vorbereitungen#

  • Falls Sie Analogziffern (eigene Ziffern) verwenden möchten, sind diese zuvor in der GOÄ-Stammdaten anzulegen.
  • Falls Sie GOÄ-Auslagen (Artikel & Medikamente) verwenden möchten, müssen diese in den Artikelstammdaten angelegt und mit einem Häkchen 'GOÄ-Auslage' gekennzeichnet werden. Idealerweise legen sie die Artikel vor der Erstellung der Leistungsketten an. Dann können sie diese sofort bei der Erstellung der Leistungsketten verwenden.

Beispiele#

Einige Leistungsketten sind als Beispiele hinterlegt. Für die Richtigkeit wird keine rechtliche Garantie übernommen. Falls sie die Leistungsketten nutzen möchten, überprüfen sie bitte, ob diese Leistungsketten der Abrechnung entsprechen, die sie umsetzen möchten. Passen sie die vorhandenen Leistungsketten ggf. individuell an. Dieses erfolgt über den Button 'Ändern' in der Bedienleiste oder durch Doppelklick auf dem Eintrag in der Tabellenansicht. Nicht benötigte Leistungsketten können gelöscht werden. Für das Löschen markieren sie diese und klicken dann auf das rote Kreuz (Löschen) in der oberen Bedienleiste.

Neuerstellung und Pflege#

Sie können in::pixelmedic beliebig viele eigene Leistungsketten erstellen. Hierzu öffnen Sie die Stammdaten (ggf. Mauszeigerklick auf 'Zeigen') und rufen den Unterpunkt Leistungsketten mit einem Doppelklick auf. Für die Neuanlage klicken Sie nun in der Bedienleiste im oberen Bereich auf das grüne Kreuz (Neu).

Die folgende Abbildung zeigt das Erfassungsfenster für die Neuerstellung und Bearbeitung einer Leistungskette.

Abrechnung Leistungsketten

NrFeldBedeutung
1Kürzelfreie Vergabe eines Kürzels, z.B. VU für Vorsorgeuntersuchung oder BER_kurz für kurze Beratung, etc. Hier handelt es sich um ein Pflichtfeld.
2GruppeFür die Zuordnung der Leistungskette zu einer Gruppe, klicken Sie auf den Pfeil, es öffnet sich eine Auswahl für unterschiedliche Gruppen, die unter System - Systemkürzel - erfasst werden, z.B. Beratung, Vorsorgeuntersuchung, etc. Ordnen sie die Leistungsketten in jedem Fall einer sinnvolle Gruppe im Sinne eines Oberbegriffs zu. Dieses Feld sollte ausgefüllt werden.Die Zuordnung dient der Übersichtlichkeit bei der Auswahl von Leistungsketten bei der Rechnungserstellung oder bei Kostenvoranschlägen und Behandlungsverträgen. Unter einem Oberbegriff in diesem Fall die Gruppe sollten ähnliche Leistungsketten zusammengefasst werden.
3BezeichnungIn diesem Feld geben Sie einen kurzen Text ein, welche Leistung mit dieser Leistungskette abgerechnet wird. Diesen Text sieht nur der Anwender und er soll die Auswahl der richtigen Leistungskette ermöglichen. Dieses Feld sollte ausgefüllt werden
4DiagnoseEingabe einer medizinischen Diagnose mit Freitext oder bei Bedarf anhand des ICD10. Es muss keine Diagnose bei der Leistungskette hinterlegt werden. Wenn in der Karteikarte eine Diagnose eingetragen wird, wird diese bei der Rechnungserstellung übernommen. Zur Vereinfachung der Rechnungserstellung besteht jedoch die Möglichkeit passend zur Leistungskette eine Diagnose zu hinterlegen. Dieses Feld kann, muss aber nicht ausgefüllt werden.
5Alternativer Text BehandlungFakultative Eingabe einer Diagnose in Alltagssprache (laienverständlich), z.B. Faltenbehandlung. Diese wird bei dem verkürzten Belegausdruck bei Quittungen, Rechnungen und auf Behandlungsverträgen verwendet. Bei normalen GOÄ-Rechnungen hat die Eingabe in dieses Feld keine Bedeutung.
6BetriebEine Betriebszuordnung empfehlen wir nur, wenn sie verschiedene oder sehr viele Betriebe haben, in denen unterschiedliche Leistungen abgerechnet werden und die Leistungsketten sich voneinander unterscheiden. Generell empfehlen wir die Voreinstellung \<alle\> beizubehalten.
7Behandler
8BehandlungDieses Feld ist für statistische Auswertungen wichtig. Wollen Sie statistische Auswertungen - im Sinne von 'wieviel nehmen wir bei Botoxbehandlungen ein, wieviel bei Bauchdeckenstraffungen', sollten sie hier eine Behandlung eintragen. Wir empfehlen einen Eintrag, der die Behandlung allgemein benennt vorzunehmen.
9
10KostenstelleWählen Sie eine Kostenstelle aus. Erfasst werden die Kostenstellen unter Stammdaten 'Kostenstellen'. Dieses Feld ist ebenfalls für statistische Auswertungen relevant.
11
12
13
14
15LeistungenHier erfassen sie nunmehr alle relevanten amtlichen und nicht-amtlichen GOÄ-Ziffern und Auslagen. Hierzu klicken Sie die entsprechenden Buttons direkt unterhalb an. Tipp: Wenn Sie eine alte Rechnung haben können Sie die Leistungsziffern durch Direkteingabe in das Feld einfach hintereinander eingeben (Trennung jeweils durch Komma eingeben).
16Übersicht über Kürzel für die Schnelleingabe
17WertHier wird der Endpreis der Leistungskette angezeigt. Wenn die Behandlung umsatzsteuerpflichtig ist, müssen Sie das Feld (kl. weißes Kästchen) mit einem Häkchen markieren. Der Wert wird vom Programm berechnet. Dies erfolgt, wenn sie die Vorschau (unterhalb Leistungen) aufrufen. Nehmen sie Änderungen an der Leistungskette vor, rufen sie bitte wiederum die Vorschau auf.
SpeichernVorsicht: Speichern Sie jede Neueingabe und Änderung, nur wenn Eingaben und Änderungen gespeichert werden, bleiben Sie im System. Nicht gespeicherte Eingaben gehen beim Schließen des Fensters verloren.